Warum und wie?


Videos für die interne Unternehmenskommunikation, warum und wie sollte man damit starten?


Es werden einfach immer mehr Videos konsumiert, weil wir Menschen gerne von Menschen lernen.


Vielleicht merkst Du es auch an Dir selber, dass Du lieber ein Video anschaust, um eine Information zu bekommen, als eben nur schnöden Text zu lesen. Videos sind spannender, weil sie einfach mehr transportieren als nur die reine Information und sie sprechen unterschiedliche Sinne an.


Und Videos sind ein schnelles Medium und das Equipment nicht mehr teuer, daher ist es ein Leichtes Videos für die interne Kommunikation einzusetzen. Abgesehen davon wird Video-Content immer beliebter, das sehen wir insbesondere auf den Sozialen Plattformen.

Daher ist es verständlich, warum man Videos in der Unternehmenskommunikation einsetzen sollte. Und je jünger die Mitarbeiter sind, desto höher ist die Affinität zu Videos.



Für welche Informationen kann ich Videos in der internen Kommunikation einsetzen?


Eigentlich gibt es keine Bereiche, für die man Videos nicht einsetzen kann. Ich arbeite gerade mit einem IT Unternehmen und begleite sie dabei Videos für das Unternehmen einzusetzen. Ganz schnell war klar, dass es zunächst 5 Kategorien geben wird: News, Projekte, Interviews, Onboarding und Imagefilm.


Es kommt aber ganz auf das Unternehmen an, welche Informationen über Videos geteilt werden sollen.


Um auf eine Kategorie exemplarisch einzugehen,- schauen wir auf den Onboarding Prozess von neuen Mitarbeitern.


Es ist von Vorteil, wenn neue Mitarbeiter das Unternehmen bereits kennenlernen, bevor sie ein erstes Mal im Büro waren. Das senkt die Hemmungen und erleichtert den Start. Das erreicht man zum Beispiel durch Videos, die genau erklären, wie der erste Tag abläuft und zeigt, wie das Unternehmen aussieht und die wichtigsten Ansprechpartner vorstellt.


Und natürlich kommt es extrem smart rüber, wenn sie mit einer kurzen Video-Grußnachricht vom Chef persönlich oder dem Abteilungsleiter empfangen werden. Das signalisiert Wertschätzung und bindet von Anfang an, an das Unternehmen.


Die HR Abteilung kann mit Videos alle wiederkehrenden Fragen wie zum Beispiel nach der Reisekostenabrechnung, dem Schlüsselsystem, der Nutzung des Kaffeeautomaten oder wie man den Urlaub einreicht, einmalig beantworten. Dadurch wird die Abteilung entlastet, bzw. die Informationen, die gerade am Anfang von Mitarbeitern benötigt werden, sind jederzeit abrufbar und werden „fast persönlich übermittelt.


Welche Inhalte sind für die Mitarbeiter interessant und wie sollten die Videos gestaltet sein?


Hier kommt es ganz klar darauf an, was ich mit den Videos erreichen will.

Am effektivsten nutze ich Videos, wenn ich vorher klar bestimme, auf welches Ziel sie einzahlen sollen.


Geht es darum:


  • MITARBEITER ONBOARDING

  • WISSENSTRANSFER

  • MITARBEITER MOTIVIEREN

  • UNTERNEHMENSWERTE WEITERGEBEN

  • MEHR NÄHE - GERADE WENN DIE UNTERNEHMEN ZU GROSS SIND FÜR DEN DIREKTEN KONTAKT

  • HÖHERE TRANSPARENZ IM UNTERNEHMEN DURCH ATTRAKTIVE VIDEONEWS


Für jede Kategorie sollte man ein Video-Format festlegen. Das kann in unterschiedlichen Arten umgesetzt werden. Schlussendlich sollte es aber immer zum Unternehmen passen, auf die Credibility einzahlen und dafür sorgen, dass es kongruent mit der Unternehmenskultur ist.


Und klar, es sollte kurz, knackig und bestenfalls unterhaltsam sein. – das schauen wir uns von tictoc, Youtube und Co. ab. Lange Intros zum Beispiel sind nicht sinnvoll.


Ab welcher Unternehmensgröße machen Videos Sinn?


Das von mir betreute IT Unternehmen wächst schnell. Innerhalb eines Jahres wurden über 60 neue Mitarbeiter angestellt – so ist das Unternehmen jetzt bald bei 300 Mitarbeitern. Und es wird weiterwachsen.


Dabei steht das Unternehmen vor 2 großen Herausforderungen.


Zum einen die Mitarbeiter so schnell wie Möglich dazu zu befähigen ganz im Unternehmen anzukommen, sich auszukennen und sich wohl zu fühlen, damit sie so schnell wie möglich 100% Leistung erbringen können.


Die zweite Herausforderung besteht darin die Mitarbeiter zu halten. Gerade mittelständische Unternehmen konkurrieren gegen die großen Konzerne, oder auch mit Unternehmen, die vielleicht einen besseren Standort haben.


Beide Anforderungen kann man mit Videos entgegentreten, wobei natürlich der persönliche Austausch stärker ist. Videos können aber das Onboarding, die Einarbeitung, den Wissenstransfer oder News für die Mitarbeiter wunderbar flankieren.

Von den Gesprächen mit HR Experten würde ich einschätzen, dass Videos ab einer Unternehmensgröße ab 80-90 Mitarbeiter Sinn machen. Bei starker dezentraler Arbeit auch schon bei kleineren Unternehmen.


Auf was sollten Unternehmen achten, die Videos in ihrer internen Kommunikation nutzen möchten?


Kurze Checkliste für Unternehmen:


  • Bietet ihr Intranet eine Video-Schnittstelle?

  • Haben alle Mitarbeiter Zugriff und die richtigen Endgeräte, um sich Videos anzusehen?

  • Welches Ziel wollen sie mit den Videos verfolgen?

  • Welche Art von Videos sollen erstellt werden? Für welche Kategorie?

  • Wer setzt es im Unternehmen um?

  • Ist ausreichend Expertise im Unternehmen und steht diesen Personen ausreichend Zeit zu Verfügung, um Videos zu erstellen und zu editieren?

  • Ist das richtige Equipment am Start?

  • Sind neben der Schnittstelle für das Intranet auch Softwareprogramme, für Schnitt, Ton und zum Beispiel für Bildschirmaufnahm

en vorhanden?


Neben all den technischen Herausforderungen ist ein wichtiger Punkt, ob die Mitarbeiter aus HR oder Marketing sich vor der Kamera wohl fühlen. Für viele ist es erst einmal gar keine Option sich selber vor die Kamera zu stellen. Und gerade da ist es besonders wichtig



Isabel Blumenberg || Blumenberg Consulting || Video Marketing Expertin
Isabel Blumenberg

Isabel Blumenberg

ist Video-Marketing Expertin aus Düsseldorf.

Seit 2018 hat sie sich ganz auf die Beratung von Unternehmern und Experten fokussiert. Dazu gehören die Entwicklung von Marketing Strategien, einer klaren Positionierung und der Umsetzung insbesondere mit Video Marketing.


Sie entwickelt mit ihren Klienten die Strategie und Inhalte und unterstützt sie anschließend bei der Umsetzung. Sie sorgt insbesondere dafür, dass ihre Klienten sich vor der Kamera sicher und wohlfühlen und so souverän ihre Inhalte rüberbringen.


Isabel ist Diplom Betriebswirtin. Von 2000 bis 2017 hat sie mit ihrer Werbeagentur Blumenberg & Schuster Werbekonzepte im Bereich Fotografie und Video für Konzerne wie Kaufhof, Karstadt, Peek-Cloppenburg, Aldi, Otto, K&L Ruppert und viele mehr entwickelt und umgesetzt.



Du möchtest selber mit Videos starten? Dann melde Dich bei mir!

info@blumenberg.consulting

+49 211 63556169


17 Ansichten

Aktualisiert: Mai 1


Mit Video-Marketing setzt Du Dich meilenweit von der Konkurrenz ab, sorgst für mehr Vertrauen und dafür, dass potenzielle Kunden sich schneller für Dich entscheiden können. Und Du kannst es komplett selbst machen, ohne teures Profi-Equipment.





Du hast eine Webpage, fährst SEA-Kampagnen, bist bei Google bestens gerankt, postest regelmäßig auf Deinen Social Media Kanälen... und dennoch passiert so gut wie nichts?


Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben:

Das Potenzial von Video-Marketing

Stell Dir einmal vor, Du bist auf der Suche nach einem Maler-Unternehmen, einem Tennis-Coach oder einem Steuerberater. Du hast keine speziellen Bedingungen, die diese jeweilige Person erfüllen muss. Also wirst Du in Deiner Umgebung einige mögliche Anbieter finden.


Auf der Suche nach einem Tennislehrer findest Du dann auch einen. Er hat sich auf Individual-Training für Frauen spezialisiert, die in ihrer Kindheit bereits im Leistungsbereich Tennis gespielt haben, aber dann wegen Job und Karriere aufhörten, um nach langer Pause wieder einzusteigen.


Auf der Suche nach einem Maler findest Du ein Unternehmen, das damit wirbt, neben Innenanstrichen mit speziellen atmungsaktiven, biologischen Kalkfarben auch auf Textil-Tapeten mit biologischem Klebstoff spezialisiert zu sein.


Und einer der Steuerberater hat sein Angebot auf selbstständige Doppelverdiener ohne Kinder ausgerichtet.

Sympathie schafft Vertrauen

All das brauchst Du eigentlich nicht. Aber jeder dieser Anbieter hat auf seiner Website ein Video und spricht Dich in dem Video direkt an. Er spricht nicht erst darüber was er oder sie kann, sondern erst einmal über Dein Problem.

"Sie sind auf der Suche nach einem Tennislehrer und wollen nach einer langen Pause wieder einsteigen...?"

Dieser Tennislehrer kommt so smart und angenehm rüber, dass Du ihn anrufen willst, obwohl Du in Deinem Leben noch nie Tennis gespielt hast und erst jetzt als Erwachsener anfangen willst.


Wärest Du tatsächlich genau seine Zielkundin, dann gäbe es ja überhaupt keine Frage mehr. So oder so: Du rufst ihn an. Obwohl er eine Zielkundin definiert hat, der Du nicht entsprichst. Verrückt, oder? Er schließt damit nicht wirklich Kunden aus, sondern Du denkst Dir einfach, dass dieser Lehrer ein Profi ist.


Beim Maler-Unternehmen zeigt der Chef persönlich im Video die Ausstellung und die letzten Arbeiten und erklärt, warum er mit biologischen Kalkfarben und biologisch verklebten Textil-Tapeten arbeitet. Das macht er so überzeugend, dass Du Dir überlegst, ob eine Textil-Tapete nicht vielleicht doch schöner wäre als ewig weiße Wände.


Klar, wenn Du jetzt nur schlichte gepinselte Wände haben wolltest, könnte es sein, dass Du diesen Maler nicht anrufst, aber er hat es geschafft, Dir sein Angebot zu präsentieren. Und wenn das Wort „biologisch“ bei Dir etwas zum Klingen bringt und Du in einer angenehmen Raumatmosphäre leben möchtest - die, von der der Malermeister spricht - dann könnte es sein, dass Du den Gedanken „möglichst billig“ über den Haufen wirfst.


Du merkst schon, auf was ich hinaus will, oder? Manchmal sind Kunden auf der Suche nach etwas und lassen sich dann durch ein interessantes Angebot inspirieren.


Aber es geht noch weiter: Beim Steuerberater schaust Du Dir das Video an, auch wenn Du nicht in die Kategorie "selbstständige Doppelverdiener" fällst. Der Steuerberater kommt für Dich selbst schlussendlich also nicht infrage. Doch beim nächsten Abendessen mit Deinen Freunden erzählst Du von ihm. Denn Deine Freunde sind auf der Suche nach einem neuen Steuerberater und für sie könnte er genau passen.


Das passiert nur, weil diese Unternehmer alle ein Video von sich auf ihrer Seite haben und mit dessen Hilfe sofort sympathisch und kompetent rüberkommen. Diese Unternehmer zeigen sich. Das gibt potenziellen Kunden das Gefühl, dass man ihnen vertrauen kann.

Fazit


Wir alle wollen mit Menschen arbeiten oder von Menschen kaufen, die wir sympathisch finden und zu denen wir Vertrauen aufbauen. Das passiert in den ersten Sekunden, in denen wir eine Person sehen und hören. Und das funktioniert mit Videos.


Jetzt weißt Du, warum Videos in Deinem Marketing-Mix so kraftvoll sind und wie Du Dich mit ihnen um Längen von Deiner Konkurrenz absetzen kannst.


Und das funktioniert in jeder Berufssparte.


Das Allerbeste daran ist, dass es so unglaublich günstig ist. Du benötigst einzig und allein die Kamera Deines Smartphones, zusätzlich ein Licht, ein Ansteck-Mikro und ein Stativ. Das alles zusammen liegt je nach Produktauswahl bei unter € 100,-.


Starte jetzt mit Deinen Videos und mach bei der kostenfreien Video-Challenge mit. Oder melde Dich direkt für den Video-Kurs an und lerne, auf was es beim Dreh guter Videos ankommt. Das Gelernte kannst Du dort gleich umsetzen und noch während des Kurses Deine Ängste und Hemmungen bei der Aufnahme von Videos ablegen.

Selbstständige, die an dem Video-Kurs teilgenommen haben, konnten es mithilfe ihrer Videos schaffen, ihre Umsätze innerhalb von 3 Monaten um 56 % zu steigern.

Starte jetzt mit Video-Marketing!


Melde Dich über diesen link zum Video-Kurs an: https://elopage.com/s/IsabelBlumenberg

43 Ansichten

Aktualisiert: Jan 3


Storytelling-Marketing
Storytelling-Marketing

Eine klare, einmalige und konsistente Botschaft, spannend erzählt, sorgt für mehr Kunden.


Das größte Problem von Unternehmern und Selbständigen ist die immer größere Zahl an „sichtbaren“ Konkurrenten. Egal ob im Bereich Dienstleistung oder Produktangebot. Und bei Unternehmen, die Produkte anbieten, kommt auch noch die internationale Konkurrenz dazu – und oft endet es damit, dass der, der das günstigere Angebot hat, auch die meisten Kunden bekommt. Und bei den Dienstleistern gewinnt der, der am lautesten Schreit und seine Werbung am aggressivsten fährt. So gehen einzelne Unternehmer einfach unter, weil potentielle Kunden erst gar nicht auf sie aufmerksam werden.


Ein Ziel des Storytelling Marketing ist es, Angebote und Werte so klar als Botschaft zu vermitteln, so dass Ihre potenzielle Zielgruppe sofort versteht, was Sie anbieten und für wen. Und dann das ganze so interessant zu erzählen, dass es auch im Kopf beleibt. Warum ist das sinnvoll?


Täglich überfluten uns Millionen von Informationen und Botschaften. So werden wir im Werbe- und Marketing-Geschrei nur auf die Dinge aufmerksam, die wir auf einen Blick erfassen, verstehen und unser „Problem“ lösen.



„Kunden lieben Klarheit und hassen Verwirrung.“

Alexander Christiani, Autor und Coach


Unternehmen, die mit einer klaren Message ihr Angebot kommunizieren, sind hier im Vorteil. Sie stechen aus dem Wust an Werbebotschaften und Versprechungen heraus. So werden sie überhaupt erst gesehen und finden Beachtung.


Wenn Sie eine klare Botschaft haben und mit dieser konsequent und konsistent auch all ihre Marketing-Kanäle bespielen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, nicht nur gesehen zu werden - Sie werden auch als kompetent wahrgenommen. Wussten Sie, dass sich ein Kunde vor einem Kauf etwa 7-9 Mal mit einem Produkt oder der Marke auseinander setzt?


Stellen Sie sich vor, Sie würden über ein Unternehmen oder ein Produkt aus verschiedenen Quellen verschiedene Informationen erhalten. Sie würden vermutlich das Unternehmen oder Produkte nicht als relevant wahrnehmen, denn die immer neuen und unterschiedlichen Informationen gehen einfach unter.


Im Umkehrschluss können Sie mit einer klar gesetzten Message, die Sie über die für Ihre Kunden relevanten Marketingkanäle verteilen, einen enormen Vorteil gegenüber Ihren Mitbewerbern erreichen.



Reicht eine klare Message aus?


Nein,- eine klare Message alleine reicht nicht aus, bzw. wir müssen hier in die Tiefe gehen und sagen, was sie beinhalten sollte... denn sie sollte in erster Linie vermitteln, welches spezifische Problem Sie für welche Kunden lösen können. Und im zweiten Schritt, warum genau sie die richtige Person dafür sind. Also mit welchen Erfahrungen und Kompetenzen sie aufwarten können, um genau dieses spezifische Problem zu lösen.


Aber tatsächlich ist es so, dass viele Unternehmen und Dienstleister mit austauschbaren und immer gleichen Argumenten, die für sie sprechen sollen, werben. Wie zum Beispiel: Wir sind zuverlässig, haben das Budget im Auge, mit viel Herzblut, etc...


Der Grund dafür? Die meisten Unternehmer sind sich gar nicht bewusst darüber, was sie im Vergleich zur Konkurrenz besonders macht – bzw. ihnen wird es erst klar, wenn jemand anderes sie explizit danach fragt – und selbst dann – halten viele ihre Expertise für nichts Besonderes.


Aber genau da liegt die Basis für Storytelling. Was macht mich als Unternehmer oder Dienstleister besonders – wo mache ich wirklich den Unterschied?



Eine klar definierte Zielgruppe ist essenziell


Für eine besondere, authentische und einzigartig klare Message bedarf es auch einer klaren Zielgruppe. Ein kleines Gedankenspiel: würden Sie bei einem Unternehmen kaufen, das vom Einzelhändler bis hin zum Konzern alle bedient? Mir fällt hier als Fallbeispiel ein Unternehmen für

Alarmanlagen ein. Sie stellen Alarmanlagen her, installieren sie in Banken, Versicherungen,

aber auch in Einfamilienhäuser.

Ich würde als Bank bei einem solchen Unternehmen nicht gerne meine

Sicherheitstechnik kaufen wollen. Ich würde daran zweifeln, dass sie überhaupt kompetent

genug sind. Und umgekehrt würde ich als Einfamilienhaus-Besitzer

glauben, dass ich immer hinter den Großkunden zurückstehen würde.



Nutzen Sie Ihre Expertise

Sie verstehen, auf was ich hinaus will? – Wenn Sie Ihre Zielgruppe klar definieren und

konsequent nur in diesem Feld spielen, dann erhöht sich ihre Glaubhaftigkeit.

Es ist sinnvoller, in einer Nische zum Spezialisten zu werden, anstatt mit einem Bauchladen unterwegs zu sein. Das ist natürlich einfach gesagt. Es bleibt die Angst im Hinterkopf, so Kunden zu vergraulen, deren Umsatz doch gebraucht wird. Am Ende des Tages möchte niemand auf mögliche Kunden verzichten und hat Angst diese mit einer klaren Abgrenzung zu vergraulen. Doch aus einer anderen Perspektive betrachtet findet sich in diesem Dilemma ein entscheidender Vorteil.


Wer festgelegt und stark in der eigenen Nische präsent ist, also als Spezialist auf seinem Gebiet zählt und über das entsprechende Fachwissen verfügt, erzielt auch viel höhere Preise. Denn er fällt aus der Vergleichbarkeit raus, Kunden zahlen gerne, wenn sie die Gewissheit haben das beste Angebot am Markt zu bekommen.


Und als Unternehmer ist es deutlich effizienter, eine kleine aber starke Zielgruppe mit wenig Streuverlust direkt anzusprechen, als sich an „alle“ zu wenden.



Kurz zusammengefasst


Storytelling auf der Basis einer klaren, schnell erfassbaren Message, die sich an eine eindeutig definierte Zielgruppe richtet, sorgt für echte Sichtbarkeit und Klarheit für die Kunden. Und wenn Sie diese klare Message als Unternehmer persönlich erzählen, dann erreichen Sie ihre Kunden auf einer anderen Ebene und heben sich von der Konkurrenz ab.


Und als Unternehmer oder Dienstleister profitiert Sie selbst davon, wenn Sie ihre Nische klar definiert und ihr besonderes Angebot herausstellen,- denn so richten Sie sich mit Ihrer gesamten Kommunikation und Unternehmensausrichtung darauf aus und haben dadurch immer Entscheidungsklarheit.



#Storytelling #Storytelling-Marketing



31 Ansichten
1
2